fbpx

Pflegefehler – Wie Du mit Fehlern in der Pflege richtig umgehst

Fehler sind menschlich und können jeder Person in jedem Beruf passieren. Doch im Pflegeberuf sind Pflegfehler praktisch vorprogrammiert. Denn Personalknappheit, die hohe Arbeitsbelastung und die große Zeitnot machen die Arbeit als Pflegekraft enorm fehleranfällig. Was Du tun kannst, wenn Dir ein Fehler in der Pflege passiert, erfährst Du hier. 

Was ist ein Pflegefehler?

Im pflegerischen Berufsalltag kommen Medikationsfehler, zu schnelle Nahrungsgabe und Infusionsfehler am häufigsten vor. Oft sind Unerfahrenheit und Überlastung von Pflegekräften die Ursache. Die meisten Pflegefehler passieren natürlich unbeabsichtigt und versehentlich, können aber zu pflegende Personen schädigen. Zum Beispiel wenn Patienten und Patientinnen wundliegen oder austrocknen. 

Pflegefehler sind aber auch nach dem Gesetz fest definiert. Ein Pflegefehler liegt dann vor, wenn eine Pflegekraft bei der professionellen Pflege etwas getan oder unterlassen hat. Gleichzeitig hat diese Handlung oder eben Nicht-Handlung nicht dem aktuellen Pflegestandard entsprochen oder weicht vom wissenschaftlichen Erkenntnisstand ab (§ 115 Abs.3 SGB XI). Diese Fehlerdefinition klingt erst mal sehr umständlich. Konkret ist aber damit gemeint, dass alles was Pflegekräfte tun oder eben nicht tun dem Pflegestandard entsprechen muss. 

 

Welche Pflegefehler können auftreten?  

Pflegefehler, die häufig passieren und auf die Du deshalb ein besonderes Augenmerk legen solltest, sind unter anderem: 

  • Austrocknung oder Mangelernährung
  • Unterlassene Prophylaxe oder Krankheitsbeobachtung
  • Falsche oder unterlassene Wundversorgung
  • Medikationsfehler 
  • Dekubitus

Was kannst Du bei einem Pflegefehler tun?

Benachrichtige Deine Leitung

Hast Du bei Deiner Arbeit einen Pflegefehler erkannt, solltest Du umgehend Deiner Leitung erklären, was passiert ist. Er oder sie weiß in den meisten Fällen, wie damit umzugehen ist. Einen Pflegefehler zu vertuschen, ist in der Pflege nicht ratsam, da Patient:innen unter Umständen (Folge-)Schäden davontragen können. Indem Du einen Pflegefehler umgehend meldest, kannst Du dabei helfen, dass die Sicherheit von Patient:innen gewährleistet wird. Auf lebensbedrohliche Pflegefehler musst Du auf jeden Fall sofort reagieren und unverzüglich Hilfe holen.

Pflegekraft ist besorgt aufgrund eines Pflegefehlers.

2017 wurden rund 3.300 Pflegefehler festgestellt.

Dokumentiere Deinen Pflegefehler

Zum einen kann es Deiner mentalen Gesundheit helfen, wenn Du den Pflegefehler niederschreibst. So wirst Du Deine Gedanken los, und befreist Dich vom emotionalen Druck. Zum anderen ist eine Pflegedokumentation wichtig, um Angehörigen mitzuteilen, was passiert ist und den genauen Ablauf für Deine Leitung noch einmal festzuhalten. Dokumentiere dabei, was genau passiert ist: Datum, Uhrzeit und Ort des Pflegefehlers, alle Beteiligten und welcher Patient oder welche Patientin davon betroffen war. 

Lerne aus Pflegefehlern

Aus Pflegfehlern solltest Du lernen. Vielleicht hast Du Symptome nicht richtig gedeutet oder verharmlost: Bei dem nächsten Patienten oder der nächsten Patientin achtest Du dafür ganz besonders darauf. Betrachte Pflegefehler als Möglichkeit, Deine Arbeit zu verbessern.

Vergiss nicht, dass Fehler in der Pflege menschlich sind

Erinnere Dich stets, dass jedem von uns Fehler passieren können! Auch wenn Du im Pflegeberuf unter einem höheren Risiko arbeitest, sind Pflegefehler menschlich. Du bist auf keinen Fall die erste Pflegekraft, der so etwas passiert. In einem Bericht der AOK beschreiben mehrere Pflegekräfte, welche Auswirkungen ihre Pflegefehler hatten, warum diese passiert sind und wie sie damit umgegangen sind. Weise Dir also keine Schuld zu. Pflegefehler passieren und sind meist unbeabsichtigt!

Pflegekraft bespricht Pflegefehler mit Führungskraft.

Bertolt Brecht (ein deutscher Dramatiker) sagte: „Das Schlimmste ist nicht: Fehler [zu] haben, nicht einmal sie zu bekämpfen, ist schlimm. Schlimm ist es, sie zu verstecken“

Trage zu einer gesunden Fehlerkultur bei

Aber auch Pflegefehler, die bisher von anderen nicht bemerkt wurden, solltest Du mit Deiner Leitung besprechen. Nur so kann eine gesunde Fehlerkultur in eurer Einrichtung entstehen. Als Fehlerkultur bezeichnet man die Art, wie eine Einrichtung mit Pflegefehlern und den Folgen umgeht. In einer schwachen Fehlerkultur werden Probleme totgeschwiegen. Pflegefehler sind sozusagen ein Tabu. In einer gesunden Fehlerkultur könnt ihr Fehler hingegen offen zugeben und ihr helft euch gegenseitig bei der Bewältigung. Dadurch schützt ihr die Gesundheit eurer Patient:innen.

Sprich über Deinen Fehler

Eine gesunde Fehlerkultur bedeutet auch, dass ihr euch untereinander austauscht. Es kann Dir helfen, wenn Du Deinen Pflegefehler noch einmal teilst und Dir die Sorgen von der Seele reden kannst. Deine Kollegen und Kolleginnen wissen, dass Pflegefehler passieren können oder haben vielleicht schon einmal selbst einen begangen. Teile Deine Sorgen und lass Dir von Kolleg:innen helfen. Es kann sein, dass Du Dich schuldig fühlst, aber auch hier hilft es, über Deine Gefühle zu sprechen. Hole Dir auch Hilfe von einem Therapeuten oder Therapeutin, wenn Dich Deine Gefühle oder der gemachte Fehler zu stark belasten.

Wie sollten Vorgesetzte mit Pflegefehlern umgehen?

Niemandem die Schuld zuweisen

Ist ein Pflegefehler passiert, ist es in der Regel nicht wichtig, wer diesen begangen hat. Stattdessen solltest Du als Vorgesetzte oder Vorgesetzter Dir die Frage stellen, wie der Pflegfehler zu beheben ist und wie er geschehen ist. Weder sollte die Pflegekraft angeschrien, bestraft noch beschämt werden. Stattdessen gilt es, ein ruhiges und konstruktives Gespräch zu führen, um Pflegfehler künftig besser vermeiden zu können. Werden Pflegekräfte für Fehler bestraft, ist das Risiko hoch, dass Pflegfehler künftig vertuscht werden. Vor allem in der Pflege kann dies drastische Folgen haben. Deswegen solltest Du als Vorgesetzter oder Vorgesetzte konstruktiv mit Fehlern von Mitarbeitenden umgehen.

Pflegekraft macht sich Sorgen aufgrund eines Pflegefehlers.

Fast jede:r fünfte Arbeitnehmer:in sagt, dass er oder sie Fehler bei Arbeitgebern und Arbeitgeberinnen lieber vertuscht als offen anzusprechen.

Erkennen, wie der Pflegefehler passiert ist

Um die Frage zu klären, wie der Pflegefehler passiert ist, solltest Du Dir folgende Fragen stellen:

  • Wie ging es der Pflegekraft zum Zeitpunkt des Pflegefehlers? Hat er oder sie private Probleme, die von der Arbeit abgelenkt haben?
  • Ist die Pflegekraft überarbeitet?
  • Gab es Missverständnisse bei der Kommunikation/Arbeitsanweisung? Wenn ja: Wie kann die Kommunikation künftig verbessert werden?
  • Gibt es Sprachbarrieren?
  • Müssen hausinterne Dokumente übersichtlicher oder ausführlicher gestaltet werden?

Gemeinsam Lösungen suchen

Anhand der jeweiligen Antworten lassen sich anschließend Lösungsansätze für den Pflegefehler ableiten. Zum Beispiel, dass künftig noch mehr darauf geachtet wird, dass Anweisungen deutlich ausgesprochen oder Einspringdienste reduziert werden.

Ein konstruktives Gespräch mit der Pflegekraft sollte aber in jedem Fall erfolgen. Dabei muss auch besprochen werden, ob und wie die Pflegekraft mit möglichen Schuldgefühlen und Ängsten gesund umgehen kann.

Infokasten: So führst Du bei Pflegefehlern ein konstruktives Gespräch

  • Gehe mit der Pflegekraft den Pflegefehler durch.
  • Sprich mit der Pflegekraft darüber wie der Pflegefehler geschehen ist und erkenne die Ursachen.
  • Erkläre wieso solche Pflegefehler nicht passieren sollten. 
  • Zeige auf, was die Pflegekraft das nächste Mal beachten sollte. 
  • Besprecht gemeinsam wie die Pflegekraft mit dem Pflegefehler umgeht und ob er oder sie eventuell sogar therapeutische Hilfe benötigt. 
  • Überlege, was Du als Leitung noch tun kannst, um auch bei anderen Pflegekräften solche Fehler zu vermeiden.

Wenn Du Dich noch ausführlicher mit Pflegefehlern beschäftigen willst, haben wir folgende Link-Tipps für Dich:


AOK: Fehler als Chance – Profis aus Pflege und Praxis berichten

Tipps zur Fehlervermeidung in Praxen

 


Leider reagieren nicht alle Vorgesetzten mit einem konstruktiven Ansatz auf Pflegefehler. Du hast das Gefühl in Deiner jetzigen Einrichtung mit niemanden reden zu können? Unsere Teamleiterinnen sind rund um die Uhr für Dich da. Sie besprechen mit Dir Sorgen und Ängste. Bei uns bist Du Teil der consil-med-Familie, in der Du immer herzlich empfangen wirst! Wenn Du Teil dieser Familie werden willst, dann registriere Dich – einfach unverbindlich und kostenlos!

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Das könnte Dich auch interessieren


Tags

Fehler, pflege, Pflegfehler


Teilen
>