fbpx

Ausbildung zum / zur Operationstechnischen Assistent:in

Du hast keine Probleme damit Blut zu sehen? Du hast keine Angst vor Technik? Für Dich ist es wichtig, Verantwortung tragen zu dürfen? Wenn Du diese Fragen bejahen kannst, dann ist eine Ausbildung zum / zur Operationstechnischen Assistenten und Assistentin (OTA) vielleicht genau das richtige für Dich.

Was macht ein/e OTA?

Als OTA bist Du die rechte Hand von ärztlichem Fachpersonal und Chirurgen bzw. Chirurginnen, und das vor, während und nach der Operation. Vor der Operation ist es Deine Aufgabe sowohl Erkrankte auf den Eingriff vorzubereiten als auch die benötigten Instrumente und Geräte einsatzbereit zu machen. Zudem stellst Du sicher, dass alle Hygienevorschriften eingehalten werden. Während der OP reichst Du die Instrumente und überwachst den Zustand des Patienten oder der Patientin. Nach Abschluss des Eingriffs desinfizierst und sterilisierst Du die Instrumente und überprüfst sie auf Vollständigkeit. Außerdem dokumentierst Du den OP-Ablauf.

Erst seit Januar 2022 sind die Ausbildungs- und Prüfungsinhalte für alle OTA-Auszubildenden in Deutschland gleich.

Was brauchst Du für die Ausbildung?

Formale Voraussetzung, damit Du die Ausbildung zum / zur Operationstechnischen Assistenten und Assistentin absolvieren kannst, ist ein Realschulabschluss oder ein Hauptschulabschluss mit zusätzlich abgeschlossener zweijähriger Berufsausbildung. Oder Du hast bereits eine abgeschlossene Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpflegekraft. Neben diesen formalen Bedingungen gibt es jedoch noch einige persönliche Eigenschaften, die Du auf jeden Fall mitbringen solltest.

Viele Patienten und Patientinnen haben Angst vor Operationen und sind dementsprechend nervös vor dem Eingriff. Daher solltest Du Pflegebedürftigen freundlich und einfühlsam begegnen können, um ihnen ihre Angst etwas zu nehmen.


Die Arbeit im OP ist vor allem eines – Teamarbeit. Daher solltest Du teamfähig sein und auch in heiklen Situationen einen kühlen Kopf bewahren können. 


Zudem ist es sehr wichtig, dass Du zuverlässig und gewissenhaft bist, denn Deine Kollegen und Kolleginnen verlassen sich auf Dich. Auch die Gesundheit und Sicherheit der Pflegebedürftigen liegt in Deiner Mitverantwortung.

Wie ist die Ausbildung zum / zur Operationstechnischen Assistenten und Assistentin aufgebaut?

Die Ausbildung zum / zur OTA setzt sich aus einem theoretischen und einem praktischem Teil zusammen und dauert drei Jahre. Theorie und Praxis werden abwechselnd in Blöcken von mehreren Wochen unterrichtet. Hierbei nimmt der theoretische Part 1.600 Stunden ein und erfolgt an einer speziellen OTA-Schule. Die praktische Ausbildung dauert 3.000 Stunden und findet in Deiner Ausbildungseinrichtung statt.

Welche Ausbildungsinhalte lernst Du in der Schule?

Während Deiner theoretischen Ausbildung an einer OTA-Schule lernst Du alles Wichtige über Hygiene, den richtigen Umgang mit Instrumenten und medizinischen Geräten. Außerdem wird Dir beigebracht, wie Du eine Operation richtig vor- und nachbereiten sowie begleiten kannst. Ein ebenfalls wichtiger Teil ist das pflegerische Fachwissen, das Dir vermittelt wird. Zudem lernst Du, wie Du richtig mit Pflegebedürftigen und Kollegen bzw. Kolleginnen kommunizieren und wie Du sicher mit Krisensituationen umgehen kannst.

Welche Ausbildungsinhalte lernst Du im praktischen Teil?

Im praktischen Teil kannst Du das theoretische Wissen in die Praxis umsetzen. Während Deines Einsatzes in einer Klinik, den Du beispielsweise in der Unfallchirurgie verbringst, schaust Du Deinen Kollegen und Kolleginnen über die Schulter und unterstützt sie tatkräftig bei Operationen und im Umgang mit Pflegebedürftigen.

Im Durchschnitt verdient ein bzw. eine OTA mit Berufserfahrung etwa 4.000 Euro im Monat.

Was verdienst Du während der Ausbildung zum / zur OTA ?

Während Deiner Ausbildung zum / zur Operationstechnischen Assistenten und Assistentin kannst Du folgendes Gehalt verdienen:

  • 1. Ausbildungsjahr: 875 – 930 Euro
  • 2. Ausbildungsjahr: 930 – 1.017 Euro
  • 3. Ausbildungsjahr: 1.038 – 1.118 Euro

Die Ausbildung zum / zur Operationstechnischen Assistenten und Assistentin ist der Start in ein spannendes, abwechslungsreiches Berufsleben. Das Tolle ist: Du kannst Dein Wissen auch durch Fachweiterbildungen weiter ausbauen und so Experte bzw. Expertin in Deinem Gebiet werden. Zu diesen Fachweiterbildungen zählen beispielsweise der und die „Medizinisch-technische Assistenz, medizinisches Labor“ oder „Fachkrankenpflegekraft – Operations-/Endoskopiedienst“.

Obwohl Du jeden Tag Menschenleben rettest, bekommst Du nicht die Wertschätzung, die Du verdienst? Wir bei consil med wollen das ändern. Registriere Dich jetzt kostenlos und unverbindlich bei uns!

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Das könnte Dich auch interessieren


Tags

Operationstechnische Assistentin, Operationstechnischer Assitent, OTA, pflege


Teilen
>